zu Regelspur                  E69 Raimo - Antriebe und Lenz-Kupplung

Literatur: "Murnau - Oberammergau und die E 69" 1998 GeraMond-V. München ISBN 3-932785-41-X
Mit vielen Bildern und ausführlicher Beschreibung aller E 69-Typen der LAG (Localbahn Aktiengesellschaft)


So kam die E 69 von Raimo aus der Schachtel.


Daraus habe ich dann eine E 69 02 in grün und eine 03 in rot gebaut.

Beide Loks unterscheiden sich in Farbe, Beschriftung und Anordnung der Griffstangen. Eine hat Schraubenkupplungen, die andere Lenzkupplungen (Link siehe hier)

In der roten 03...

...sind zwei von meinem Freund Josef Decker gebaute Einzelachsantriebe. Von LEMO-Solar besorgte ich:
2 Stk. 2020B012S Getriebemotoren à 43 €, 2 Ritzel und 2 Zahnräder, Modul 4 mit 38 bzw. 18 Zähnen) zu 
12 € und von Munz 4 Edelstahlräder zu 29 €.

 

Die Motorhalterung ist ein Messingrohr (innen 20, außen 25 mm) mit angelötetem 6-Kantrohr zur Achsaufnahme, das Ganze ist verschraubt mit einer Trägerplatte, die am Fahrwerk befestigt ist, wobei eine pendelnd gelagert ist. Die Stromabnahme erfolgt über Pilzkontakte (Munz).

Der Decoder ist ein Lenz Gold+, der Speicherbaustein von KS.

                                             

Stromabnahme: Am Motor angelötet ist ein Messingrohr, das so aufgeschnitten ist, dass li und re eine Aufnahme für die Pilzkontakte entsteht, in der Mitte ist Freiraum für den Lötanschluss der Kabel. Rechts ist die Pendelstellung gut zu erkennen.

Die grüne 02...

...hatte ich 2008 in Meschede (JHV der ARGE-Spur 0) gekauft.
Sie hatte 2 fertige Einzelachsantriebe (wahrscheinlich von Munz, wie sie für den VT 70 von EMA verkauft wurden).
Da sie schlecht lief, fertigte ich neue Halterungen an, installierte eine Beleuchtung mit Duo-LEDs (viel Gekabels!), montierte neue Griffstangen, lackierte und beschriftete neu.

  zu Regelspur                                                      nach oben

 

  zu Lenz Kupplung                                          E69 Einbau Lenz-Kupplung

Verwendet wird das schmalere Moog-Kupplungsset Nr. 2. Um es direkt hinter die Pufferbohle platzieren zu können, habe ich diese Fläche plan gefräst.

Je nach verwendetem Raddurchmesser ändert sich die Kupplungshöhe. Ich musste ein 1-mmm-Polystyrolplättchen unterlegen.

Ich verschraube die Kupplung mit zwei Fleischmannschräubchen 1,4 x 7 mm. Dazu bohre ich in die Grundplatte 2 Löcher d = 1,4 mm (Position siehe Foto), in die Fahrwerksplatte bohre ich mit 1,1 mm vor.

 

Da die Kupplung nun die Bohrung zur Befestigung mit dem Gehäuse verdeckt, muss dieses zuvor mit dem Fahrwerk verschraubt werden. Den Schraubenkopf schleife ich auf einen mm plan, damit er bündig mit meinem 1mm-Polystyrolplättchen liegt. Dieses erhält an dieser Stelle eine Aussparung. Nun wird die Kupplung angeschraubt, die Höhe getestet, und fertig ist die Chose.

Damit das Ganze nicht so furchtbar von unten aussieht, habe ich das Teil mit dem Luftpinsel schwarz lackiert (siehe Foto oben). 

Die Lenz-Kupplung habe ich auch farblich behandelt, dann sieht sie gleich nicht mehr so aufdringlich aus. Der Original-Kupplungshaken kann beim Anheben der Lenz-Kupplungsnase stören! Puffer an Puffer, aber Vorsicht: nur mit kurzen 2-achsigen Fahrzeugen und Radien nicht unter Lenz R1.

Für den Waldarbeiterhunde-Transportwagen habe ich einen Raimo-Fakultativwagen verkürzt und auf ein O-Scale-Fahrwerk gesetzt, welches ebenfalls eine Lenz-Kupplung erhalten hat (Einbaumöglichkeit hier).

... und ab in den Wald !

  zu Regelspur                                                      nach oben